Die Tempel-Hauptstadt der Welt: Das thailändische Bangkok

Die Tempel-Hauptstadt der Welt: Das thailändische Bangkok

Wenn wir an Bangkok denken, fallen uns direkt die ganzen Tempelanlagen ein. Gefühlt haben wir bei unserem Besuch in Thailands Hauptstadt an jeder Ecke einen Tempel gesehen. Was ihr in der aufregenden Metropole Bangkok abseits der prunkvollen Tempel und dem pulsierenden Nachtleben noch sehen müsst, zeigen wir euch nun.

Der Große Palast

Goldene Residenz des Königs

Zugegeben wohnt der König von Thailand mittlerweile nicht mehr im Großen Palast. Wenn er überhaupt in Bangkok ist und nicht gerade in Garmisch-Partenkirchen oder Starnberg residiert, wohnt König Rama VIII. im Dusit Palast. Der Große Palast hingegen ist Anziehungsmagnet für Touristen aus aller Welt und längst kein Geheimtipp mehr. Wir möchten ihn euch trotz der großen Besucherströme empfehlen. Denn die prunkvollen Hallen, gestalteten Gärten und goldenen Tempel sind echt sehenswert. Auch ohne Guide lässt sich der wunderschöne Palast beim Spazieren entdecken.


Der Golden Mount

Klangvoll hoch hinaus

Einer der ältesten Tempel der Stadt liegt oben auf dem Golden Mount. Gemeint ist der Wat Saket auf 79 Metern Höhe. Der Aufstieg zu dem Plateau, das auch noch als Aussichtspunkt über das neue und alte Bangkok dient, ist mühsam, schweißtreibend und musikalisch zugleich. Denn der Weg wird von Glocken unterschiedlicher Größe begleitet. Diese können rituell geläutet werden. Zum Golden Mount kommt ihr z.B. typisch thailändisch mit einem Tuk-Tuk. Da man sich in den kleinen Geschossen bekanntlich nicht anschnallen kann und Airbag wirklich ein Fremdwort ist, lohnt sich ein wenig spirituelle Dankbarkeit dann im Anschluss im Tempel umso mehr.


Schwimmende Stadtrundfahrt

Bootstour durch die Khlongs

Direkt vor unserem Hotel wurden wir am großen Fluss (Chao Phraya) in Bangkok abgeholt. Dank zahlreicher, nein unzähliger, Staus läuft nämlich mittlerweile der Verkehr Bangkoks hauptsächlich zu Wasser. Außer, dass diese Art der Fortbewegung praktisch ist, macht es auch noch ziemlich viel Spaß. Was in Venedig Kanäle, sind in Bangkok Khlongs. Kleine, verwinkelte Wasserstraßen, die die Stadt durchziehen.

Wir wurden auf unserem geschmückten Boot (Bild oben) durch die kleinen und unscheinbaren Khlongs gefahren. Die schwimmende Stadtrundfahrt ging vorbei an Tempeln, aber auch einfachen Wohnhäusern. So konnten wir das Leben abseits der Menschenmengen betrachten. Ein passendes Urlaubssouvenir haben wir dann auch noch an einem Floating Market (schwimmender Markt) in Form eines kleinen Holzbootes ergattert. Die Tour lässt sich einfach vor Ort in den meisten Unterkünften buchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.