La Gomera: Die Insel der Entspannten

La Gomera: Die Insel der Entspannten

Nicht umsonst haben deutsche Hippie-Aussteiger sich die kanarische Insel La Gomera zu ihrer Oase der Ruhe und Entspannung gemacht. Auf der Insel sind Worte wie Uhrzeit und Hektik scheinbar unbekannt. Wir zeigen euch mit unseren Drei Dingen, wieso die kleine Insel für uns ein großartiges Reiseziel ist.

Valle Gran Rey

Das Tal des Königs

Wir erreichten La Gomera nach einer knappen Stunde Fährfahrt von der benachbarten Insel Teneriffa (Achtung, der Fahrscheinautomat macht Siesta, kein Spaß!). Am Hafen von San Sebastian schnappten wir uns direkt einen kleinen Mietwagen. Ohne Auto solltet ihr die Insel nicht entdecken. Man hat so unglaublich viel Freiheit und die Busverbindungen sind wirklich mäßig bis nicht vorhanden. Auf der gegenüberliegenden Seite der Insel findet ihr (ca. 40 Minuten Autofahrt durch den grünen Dschungel der Insel) das schönste Tal der Insel: Valle Gran Rey.

Das Königstal breitet sich beim Hinabfahren der Serpentinenstraße mächtig vor unseren Augen aus. Steile, grüne Felshänge treten prächtig hervor. Überall auf den natürlichen Terrassen links und rechts der Schlucht sprießen Palmen. Die Straßen der Insel sind nur wenig befahren. Wir passieren verstreute kleine Bergdörfer. Am Straßenrand verkauft die “Oma” handgetrocknete Feigen und Wein aus ihrem Garten. Das frische und leuchtende Obst der Insel kauft ihr am besten im Jardin de Frutas Tropicales, sozusagen direkt vom Baum (Ferrocarril Argaga 5, 38870, La Gomera).


Einsame Strände

Lavastrand in entspannten Buchten

Etwa 30 Minuten Fahrt und unzählige ungepflasterte Straßen später erreichten wir eine fast menschenleere Bucht. Zuvor ging es wieder quer über die kleine, grüne Insel. Wir haben Dschungellandschaft hinter uns gelassen und sind steile, kurvige Straßen hinab gefahren. Laut Internet finden sich hier am Playa de la Caleta Sanitäranlagen, Duschen und ein Kiosk. Gefunden haben wir davon: nichts. An der einsamen Bucht saß außer uns nur noch ein einheimischer Mittfünfziger. Wie selbstverständlich quatschte er mit uns auf Spanisch, erzählte uns seine Lebensgeschichte und bot ein Dosenbier an. Mit ihm verbrachten wir einen entspannten Nachmittag am Rande der rauschenden Wellen mit Blick auf den Berg Teide auf der Nachbarinsel Teneriffa. Die Bucht – und vielleicht auch unseren Einheimischen – findet ihr im Norden der Insel (Playa de la Caleta, etwa 6 km nördlich von Hermigua).


Gomerianische Küche à la Rosin

Zu Gast in Wolframs Abraxas

Nicht weit von der kleinen Promenade im Ort Valle Gran Rey (ja, heißt genau wie das Tal) befindet sich das Restaurant Abraxas. 2017 war der deutsche Sternekoch Frank Rosin im Rahmen der Sendung “Rosins Restaurants” dort zu Gast und hat neuen Swing in das Fischerlokal gebracht. Seitdem werden die Spezialitäten der Insel neu, modern und super lecker interpretiert. Hierzu zählt der panierte Ziegenkäse und die gomerianischen Kartoffeln (Foto). Gastgeber Wolfram sorgt für gute Laune und kühle Getränke in entspannt-kanarischer Atmosphäre. Wir haben das Restaurant jetzt schon dreimal besucht. Und für uns ist klar: das beste Restaurant auf ganz La Gomera!

Wenn ihr dann am nächsten Tag das Urlaubs-Gewissen ein wenig besänftigen wollt, empfehlen wir euch eine Wanderung durch den Dschungel der Insel zu einem verlassenen Wasserfall. Den Einstieg mit recht guter Beschilderung findet ihr am Ortsparkplatz von El Guro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.