La Isla Bonita: Mallorca!

La Isla Bonita: Mallorca!

Willkommen zu Hause! Für Millionen deutsche Urlauber fühlt sich Mallorca Jahr für Jahr wie ein nach Hause kommen an. Wir waren zugegeben “erst” einmal auf der Insel, die auch spaßhalber als 17. deutsches Bundesland bezeichnet wird. Der Besuch hat sich gelohnt und uns davon überzeugt: Mallorca ist eine schöne Insel!

Die Altstadt von Alcudia

Historisches Inselzentrum im Norden

Nachdem wir unseren Mietwagen am Flughafen der Inselhauptstadt Palma abgeholt haben, ging es quer über die Insel in den Norden. Unterwegs haben wir an kleinen mallorquinischen Weingütern gehalten, die hier tolle Weine produzieren. Man sagt, dass diese direkt auf der Insel noch besser schmecken. Aber weiter im Text. Denn im Norden um die Stadt Alcudia gibt es einiges zu entdecken. Hier sind neogotische Gebäude statt Ballermann-Bierzelte angesagt. Wir liefen durch die kleinen, engen Gassen und haben die Atmosphäre der Stadt unter Palmen genossen. Natürlich darf hier eine Siesta mit einem kühlen Sangria nicht fehlen.


Frito Mallorquin

Mallorcas Nationalgericht

Was dem Bayer die Schweinshaxn und dem Norddeutschen die Fischbrötchen, das ist dem Mallorquiner das Frito Mallorquin. Im Prinzip handelt es sich um einen Eintopf mit Innereien vom Lamm, Kartoffeln und frischem Fenchelkraut. Das Gericht entstand in Zeiten von Armut. Daher wurden Tiere komplett verarbeitet, weswegen Innereien auf den Tisch kamen. Wem diese nicht so zusagen, der kommt trotzdem mit allerhand inseltypischen Gerichten auf seine Kosten in dem authentischen Restaurant “Sa Portassa” in der Altstadt von Alcudia (Carrer de Sant Vicenç, 7, 07400 Alcudia).


Der schönste Sonnenuntergang der Insel

Abendessen in Colònia de Sant Pere

Zum Abschluss unserer kleinen Mallorca-Reise lassen wir den Abend gemütlich und imposant bei einem Sonnenuntergang ausklingen. Hier sind wir auf das kleine Restaurante Playa (Passeig del Mar, s/n, Colònia de Sant Pere, 07579 Artà) gestoßen. Wie? Wir haben uns einfach in den Mietwagen gesetzt und sind drauf losgefahren. Der Sonnenuntergang in Colònia de Sant Pere hat uns so gut gefallen, dass wir dort eingekehrt sind. Bei frischem Fisch und Inselwein konnten wir in erster Linie zur Bucht den Abend ausklingen lassen. Während die Sonne langsam sich verabschiedete, mussten auch wir uns von der schönen Insel lossagen. Doch Stopp: Als kleine Zugabe und Erinnerung an die Insel gab es noch ein Carpaccio von der Ananas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.