Wunderland in Miniatur – die Löwenstadt Singapur

Wunderland in Miniatur – die Löwenstadt Singapur

In Singapur treffen die unterschiedlichsten Kulturen und Religionen auf einer kleinen Fläche friedlich aufeinander. Nicht nur deshalb finden wir die “Löwenstadt” sehr inspirierend. Mit dem Little India, dem arabischen Kampong Glam und Chinatown stellen wir euch drei der kulturellen Viertel Singapurs vor.

Bunte Gewürze liegen in der Luft

Modernes Indien hinter traditionellen Tempelfassaden

Hier wird Indien neu interpretiert. Mitten in Singapur findet sich eine ganz andere Welt. Wir sind hierher von der modernen Marina Bay Area gekommen. Und fanden uns plötzlich in einer anderen Welt wieder. In Little India taucht man wahrlich in ein indisches Erlebnis ein. Die Straßen haben wenig mit dem Glanz der gläsernen Fassaden der Hochhäuser am Hafenbecken Singapurs gemeinsam. Traditionelle zweistöckige Bauten säumen das Straßenbild. Unten bunte Läden voller Gewürze und SEHR scharfem Essen. Oben die Wohnungen der indisch stämmigen Bevölkerung. Nicht nur die kulinarische Vielfalt, sondern auch die zahlreichen Tempel dieses Viertels sind prägend. Little India ist bunt, vielseitig und vor allem eins: sehenswert.


Salam Aleikum in Singapur

Das arabische Viertel Kampong Glam

Kaum eine Straßenecke von Little India entfernt liegt der Traum von Tausend und einer Nacht. Kampong Glam heißt das arabische Viertel Singapurs. Schon von Weitem fallen die markanten Dächer der Moscheen auf. Durch die sehr offenen Muslime haben wir uns bei einer spontanen Besichtigung der Sultan-Moschee (Foto) sehr herzlich eingeladen gefühlt. Mit großem Detailreichtum haben die arabischen Einwanderer ein schillerndes und mit Gold verziertes Viertel geschaffen.


Chinatown

Dim Sum, Schriftzeichen und Musik – Eine ganz andere Welt

Schließlich treten wir ein, in eine ganz andere Welt. Wieder sind es nur wenige Minuten mit der U-Bahn und wir stehen in mitten Chinas. Das Reich der Mitte begrüßt uns mit einem markanten Hochhaus (Foto) und Straßenschilder voller Schriftzeichen. Die Geschäfte bieten traditionell chinesische Spezialitäten feil. An der Ecke wird Heilkunde chinesischer Medizin angeboten. Doch diese neue Welt liegt nicht etwa im weit entfernten China. Sie bietet sich inmitten des Mikrokosmos Singapur auf. Die mit bunten Papierlampen verzierten Straßen und dampfende Dim Sum, dazu klassisch-chinesische Musik. All das lässt die zuvor besichtigten indischen und arabischen Viertel in schier weite Ferne rücken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.